StartVideospieleDas Ende von Final Fantasy 7 Rebirth ist aufgrund von Cloud verwirrender

Unsere neuesten Artikel

Das Ende von Final Fantasy 7 Rebirth ist aufgrund von Cloud verwirrender

[Ed. note: This post contains spoilers for the original Final Fantasy 7 and Final Fantasy 7 Rebirth.]

Das Original Final Fantasy 7 gelingt ein brillanter, fast bösartiger Erzähltrick. So wie das Spiel den Spielern die Vorstellung vermittelt, dass sein Protagonist, Cloud Strife, der Held und insgesamt coole Typ des Spiels ist, erfahren wir, dass in Wirklichkeit die gesamte Vorstellung von ihm, die uns das Spiel gezeigt hat, auf einer Lüge basiert . . Stattdessen hat sich Cloud mit seinem Kameraden Zack Fair eingelassen und er hat eine völlig falsche Version seiner selbst entwickelt, die auf den Erinnerungen eines anderen basiert. Aus diesem Grund ist Cloud Strife möglicherweise einer der unzuverlässigsten Erzähler in allen Videospielen. Und jetzt ist Schluss Final Fantasy 7 Wiedergeburt fügt dem einfach eine ganz neue Ebene hinzu.

Grafik: Julia Lee/Polygon | Quellbilder: Square Enix

Das Ende von Final Fantasy 7 Wiedergeburt hat mich gestört. Natürlich denke ich, dass ich die groben Umrisse dessen, was passiert ist, verstehe, aber nichts scheint so schlüssig zu sein. Es ist so schlimm, dass ich ehrlich gesagt nicht einmal mit Sicherheit sagen kann, ob Aerith dauerhaft tot ist oder nicht, einfach weil am Ende eine großartige Logik mehrerer Welten im Spiel ist.

Ich versuche trotzdem zu sagen, was los ist.

Auf den ersten Blick gibt es zwei Welten Renaissance. Erstens haben wir die Hauptwelt, in der wir im Laufe der Zeit hauptsächlich als Cloud spielen Final Fantasy 7 Remake Und Renaissance. Diese Welt folgt der Geschichte des Originals Final Fantasy 7mehr oder weniger, was bedeutet, dass es einer Handlung folgt, in der Zack Fair vor den Ereignissen des Spiels stirbt. Außer Wiederholen Und Renaissance zeigt uns auch eine alternative Welt, in der Zack die Ereignisse überlebt Krisenkern: Final Fantasy 7, während Aerith und Cloud nur im Koma leben. Am Ende von RenaissanceAerith stirbt offenbar in der „Hauptwelt“, obwohl wir es nicht sehen – aber das Spiel zeigt ihre Freunde, wie Tifa und Yuffie, wie sie um ihren Verlust trauern.

Das ist alles verwirrend genug, aber es bestimmt die grundlegenden Ereignisse dessen, was passiert ist Renaissance wird noch verwirrender, wenn wir eine weitere mögliche Komplikationsebene hinzufügen: Cloud war nie ein zuverlässiger Erzähler.

Bild: Square Enix über Polygon

In der Originalversion Final Fantasy 7 und jetzt drin Renaissance, sehen wir, dass Clouds Speicher ausfällt. In beiden Spielen erzählt Cloud eine falsche Version von Nibelheims Geschichte, in der er Zack Fair mit sich selbst vermischt. Dieses ganze Eröffnungskapitel von Renaissance? Es ist eine Lüge. Ja, Cloud war zu dieser Zeit in Nibelheim, aber er unterstützte die Mission als Stoßtrupp auf niedriger Ebene, nicht als SOLDAT-Mitglied wie Zack. Renaissance deutete auf diese Diskrepanz hin, als Tifa Cloud privat mit seinem Bericht über den Nibelheim-Vorfall konfrontierte, aber wir haben noch nicht gesehen, wie Cloud seine völlig ursprüngliche Erinnerung ans Licht brachte.

Bewertet man das ohnehin schon verwirrende Ende des Spiels – das scheinbar Multiversen und Träume vermischt – und berücksichtigt Clouds zusätzliches Wissen über verkorkste Erinnerungen, wird es fast unmöglich zu sagen, was tatsächlich in der Realität (oder den Realitäten) des Spiels passiert. Einige, oder Alles könnte buchstäblich in Clouds beschissenem Kopf sein. Während der scheinbaren Todesszene von Aerith sehen wir, wie der Bildschirm schwarz wird, während zwischen Szenen, in denen Cloud Aerith erfolgreich rettet, und Szenen, in denen Aerith stirbt, wechselt. Dies könnte eine Art Multiversum-Ereignis sein, oder es könnte einfach Cloud sein, der sich einbildet, dass er Aerith gerettet hat. Wir wissen es einfach nicht.

Wenn es für all das einen klärenden Faktor gibt, dann ist es Zack Fair.

Im Gegensatz zu Cloud scheint Zack verwirrt zu sein, weil er in eine neue Welt entführt wird, aber er scheint bei guter Gesundheit zu sein. Seine Erinnerungen scheinen mehr oder weniger intakt zu sein und er erkennt sofort Clouds ungewöhnliches Verhalten, als die beiden Welten während des letzten Kampfes gegen Sephiroth kurzzeitig kollidieren. Am Ende des Spiels findet sich Zack in der Kirche wieder, in der er Aerith traf, wo er sagt, dass sich alles, was er erlebte, für ihn „real“ anfühlte und dass er nicht glaubte, es geträumt zu haben. Wenn Zack also sagt, dass er tatsächlich eine Art Multiversum-Sprung erlebt hat, dann – vielleicht ist das nicht nur in Clouds Kopf der Fall.

Neueste Veröffentlichungen

Nicht verpassen