Start TV-Serien Netflix hatte im Jahr 2023 halb so viele globale Hits wie im Jahr 2022

Netflix hatte im Jahr 2023 halb so viele globale Hits wie im Jahr 2022

0
Netflix hatte im Jahr 2023 halb so viele globale Hits wie im Jahr 2022

Netflix hat im Jahr 2023 weltweit fast 30 Millionen zahlende Abonnenten hinzugewonnen, auch wenn das Unternehmen dabei möglicherweise seinen Hit-Pool verwässert hat.

Laut einer neuen Studie des britischen Datenstreaming-Unternehmens Digital i verzeichnete Netflix im Jahr 2023 (10) weniger als die Hälfte der weltweiten Hits im Vergleich zu 2022 (22). Digital i definiert einen „Hit“ als einen Originalfilm oder eine Originalserie, die von mindestens 30 % der Netflix-Abonnentenbasis in Nordamerika, der EU und Lateinamerika gesehen wurde.

Die lange Liste der Netflix-Hits des Jahres 2022 lautet wie folgt: „Wednesday“ (61,8 %), „Monster: The Jeffrey Dahmer Story“ (53,3 %), „Stranger Things 4“ (48,0 %), „The Adam Project“ (47,9 %). %), „Knives Out 2“ (45,9 %), „The Grey Man“ (42,4 %), „The Watcher“ (41,9 %), „The Tinder Swindler“ (38,0 %), „Inventing Anna“ (37,5 %). . „The Sandman“ (35,7 %), „Senior Year“ (35,6 %), „1899“ (34,7 %), „Bridgerton“ Staffel 2 (34,5 %), „Troll“ (34,0 %), „Enola Holmes 2 (33,7 %), „Das glücklichste Mädchen der Welt“ (33,4 %), „Harry und Meghan“ (32,7 %), „Hustle“ (32,6 %), „Der Mann aus Toronto“ (31,5 %), „Purple Hearts“ (31,3 %), „Me Time“ (31,1 %), „Day Shift“ (31,0 %) und „Falling for Christmas“ (30,8 %).

Ein Screenshot des Trailers zur zweiten Staffel von

Sofern nicht anders angegeben, handelt es sich bei jeder oben genannten Serie um eine erste Staffel (und Filme sind Filme). Staffel 1 von „Wednesday“ und die erste Staffel von „Monster“ wurden beide von mehr als der Hälfte des Netflix-Publikums gesehen. Dies geschah im Jahr 2023 nicht.

Die bescheidene Liste der „Hits“ des letzten Jahres: „Leave the World Behind“ (47,3 %), „Murder Mystery 2“ (40,1 %), „The Mother“ (37,7 %), „The Night Agent“ (37,5 %), „ „You People“ (34,7 %), „Your Place or Mine“ (33,6 %), „Queen Charlotte: A Bridgerton Story“ (33,4 %), „Extraction 2“ (32,8 %), „Luther: The Fallen Sun“ (31,4 %). %), und „One Piece“ (30,5 %).

Ein Teil dieses Rückgangs könnte durch die Tatsache ausgeglichen werden, dass Netflix im Jahr 2023 weniger Originale hatte als im Jahr 2022. Die Produktion fast aller Hollywood-Serien und -Filme war aufgrund der Streiks von Autoren und Schauspielern für etwa die Hälfte des Jahres eingestellt. Wie Digital i feststellt, ist Peak TV an uns vorbeigegangen. Und es ist etwas Wahres an der Vorstellung, dass es für einen einzelnen Inhalt umso schwieriger wird, 30 % zu erobern, je mehr Abonnenten Netflix hinzufügt.

Doch hier in den Vereinigten Staaten ist die Netflix-Zuschauerzahl laut Digital i stabil geblieben; Gott sei Dank für erworbene Inhalte wie „Suits“. Stabiles Streaming war in seinem Heimatland Großbritannien nicht der Fall. Ein erheblicher Rückgang der Zuschauerzahlen in den europäischen Märkten führte dazu, dass die durchschnittliche Streaming-Gesamtzeit von Netflix um 20 Minuten pro Tag sank. (Er hat immer noch die Nase vorn: Laut der Umfrage streamt der durchschnittliche Netflix-Nutzer 118 Minuten pro Tag. Am nächsten kommt Max mit 33 Minuten/Tag.)

Digital i misst Netflix, Max, Amazon Prime Video und Disney+ in den Vereinigten Staaten, Europa, Lateinamerika und Asien. Die Daten stammen aus 20 Ländern, 30.000 Haushalten weltweit und rund 70.000 Streaming-Konten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein