StartTV-SerienDas Ende von The Wages of Fear (2024) erklärt

Unsere neuesten Artikel

Das Ende von The Wages of Fear (2024) erklärt

Der Lohn der Angst (2024) sieht vier unglückliche Männer, die mit Nitroglycerin beladene Lastwagen durch die Berge fahren, um einen Brand in einer Ölquelle zu löschen. Eine Stunde und fünfundvierzig Minuten lang klopfen unsere Herzen weiter und springen uns bis zum Hals, weil wir damit rechnen, dass etwas schrecklich schiefgehen wird. Nachdem man im Laufe der Zeit einige Mitglieder verloren hat, glaubt man manchmal, dass der Film eine düstere Wendung nehmen und ein grausames Ende haben wird. Das passiert jedoch nicht und, um ehrlich zu sein, hätte die Geschichte das auch nicht nötig.

Das Ende von The Wages of Fear (2024) erklärt

Was Der Lohn der Angst, ein Remake des französischen Klassikers aus den 1950er Jahren, erscheint 2024 und zeigt Entwicklungen in der Filmindustrie in Bezug auf CGI und Stunts. Es gibt zwar einige tolle Actionsequenzen, aber es mangelt an Tiefe und Charakterbögen, um daraus mehr als einen einfachen Countdown zu einem Katastrophen-Actionfilm zu machen. Das Ende ist einfach, aber effektiv und erfüllend.

Das Prinzip ist das einer Ölquelle, die mitten in der Wüste, in der Nähe eines Flüchtlingslagers, Feuer fängt und eine direkte Bedrohung für die Bevölkerung darstellt. Die Ölquelle muss innerhalb von 24 Stunden mit Nitroglyzerin gesprengt werden, sonst sterben alle, also machen sich unsere Helden auf den Weg, 800 km mit 200 kg Sprengstoff in zwei Lastwagen beladen.

Von der Bratpfanne ins Feuer

Ungefähr in der Mitte des Films kommt es zu einer gewaltigen Explosion, die Männer tötet und dazu führt, dass das Team Sprengstoff verliert, was die Realität ihrer Situation zeigt und die Spannung erhöht.

Anschließend kommt es zu einer Schießerei, bei der Djibril getötet wird und das Team um ihn trauert. Sie werden nun von der Bande verfolgt, die Djibril getötet hat, in einer neuen spannenden Schießerei, diesmal jedoch in fahrenden Fahrzeugen. Sie überwinden dieses Problem schnell und betreten dann ein Minenfeld. Auch wenn es eins nach dem anderen ist, wirkt es weder übertrieben noch allzu lächerlich.

Der Lohn der Angst

„The Wages of Fear“ endet mit einer erfolgreichen Mission

Die Vorbereitung bis zum Ende ist ein intensives Rennen bis zur Ziellinie. Das Team ist müde, aber immer noch voller Entschlossenheit. Nach einer dramatischen Schießerei gelingt es dem Team, seine Mission zu erfüllen, und es kommt zu einer gewaltigen Explosion, die ihren Erfolg anzeigt.

Die letzten Aufnahmen zeigen glückliche Bewohner, die in Zeitlupe rennen, während unsere Helden erschöpft wirken. Nachdem wir Menschen glücklich und frei gesehen haben, beginnt der Abspann.

Das Ende ist nicht lang und wir sehen weder die Nachwirkungen dessen, wie sich das Team fühlt, noch irgendwelche kitschigen Aufnahmen von ihnen in der Zukunft (zurück in Frankreich zum Beispiel beim Weintrinken), was mir sehr gut gefallen hat. Wir sind zufrieden, dass es ihnen gelungen ist, und das ist genug. Das Ende ist einfach, vorhersehbar, aber nicht weniger lohnend. Actionfilme wie dieser geben dem Publikum ein Gefühl der Zufriedenheit und des Selbstwertgefühls, wenn sie das Unmögliche überwinden. Während unsere Charaktere das Undenkbare überleben, kann sich das Publikum über ihren Erfolg freuen.

UNSER Rezension zu „The Wages of Fear“ (2024) gibt eine detailliertere Analyse unserer Gedanken zum Film.

Neueste Veröffentlichungen

Nicht verpassen