StartFilmTrailer „Das Böse existiert nicht“: das seltsame ökologische Gedicht von Ryusuke Hamaguchi

Unsere neuesten Artikel

Trailer „Das Böse existiert nicht“: das seltsame ökologische Gedicht von Ryusuke Hamaguchi

Ryûsuke Hamaguchi zog sich in ein ländliches Dorf außerhalb Tokios zurück, um „Evil Does Not Exist“ zu drehen, seinen ersten Film nach dem weltweiten Erfolg von „Drive My Car“, der mit dem Oscar für den besten internationalen Spielfilm ausgezeichnet wurde. 2022. Der japanische Regisseur fand sich selbst wieder vielleicht ungemütlich im globalen Rampenlicht, nachdem er für Independent-Filme wie „Asako I & II“ und „Happy Hour“ bekannt war, und so ist „Evil Does Not Exist“, Gewinner des Silbernen Löwen von Venedig 2023 und der FIPRESCI-Preise, eine Rückkehr zum Minimalistischen Basics – eine ökologische Parabel verpackt in unerwarteten Thriller-Elementen und ein Film, den er heimlich gedreht hat.

Teilen Sie unten den exklusiven Trailer zum Film, der am 3. Mai von Sideshow und Janus Films in den US-Kinos veröffentlicht wurde. Trotz Hamaguchis Erfolgsbilanz bei den Oscars 2022 – neben dem preisgekrönten internationalen Spielfilm „Drive My Car“ wurde Hamaguchi auch für die beste Regie und das beste Originaldrehbuch nominiert – hat Japan „Evil Does Not Exist“ nicht für die diesjährigen Oscars eingereicht. Die Wahl fiel auf Wim Wenders‘ letztlich nominierten Film „Perfect Days“.

„There is No Evil“ handelt von Takumi (Hitoshi Omika, ehemaliger Regieassistent bei Hamaguchis „Wheel of Fortune and Fantasy“) und seiner Tochter Hana (Ryo Nishikawa), die bescheiden auf dem Land im Dorf Mizubiki leben, wo die Bewohner davon erfahren Der Plan eines Unternehmens, auf seinem Grundstück einen Glamping-Platz zu errichten. Zwei Vertreter des Unternehmens reisen aus Tokio an, um eine Stadtversammlung abzuhalten, die sich in einer Totalen abspielt, in der die Dorfbewohner ihren Unmut über den Eingriff und seine möglichen Auswirkungen auf ihre Wasserversorgung äußern. Es ist das Wasser, das den wilden Wasabi der Region nährt und die Nudeln in ihrem beliebten lokalen Udon-Restaurant kocht. Unterdessen kollidieren die gemischten Absichten des Reiseunternehmens mit einer Reihe beunruhigender Ereignisse, die Takumis ohnehin schon prekäres ländliches Leben auf den Kopf stellen.

Nach „Drive My Car“, in dem es um die Versuche eines trauernden Theaterregisseurs geht, eine Adaption von „Onkel Wanja“ auf die Beine zu stellen, bereiste Hamaguchi, der kaum Englisch spricht, die Preisverleihungsrunden und nahm an Treffen in Hollywood teil. Die Entfremdung dieser Erfahrung – Hamaguchi sagte offen, dass er nie wollte, dass sein Stern so kometenhaft aufgeht – führte zu „There is No Evil“. Der Film begann als Sequenz für eine gemeinsame Aufführung mit der „Drive My Car“-Komponistin Eiko Ishibashi, bevor Hamaguchi erkannte, dass das Material Potenzial für einen Erzählfilm hatte.

Aus der Rezension von Venice: „‚Evil Does Not Exist‘ ist ein langsamer Film mit wenigen Offenbarungen und ohne Antworten auf die Fragen, die er aufwirft. Der Respekt des Films vor der Natur und denjenigen, die ihre Kreisläufe aufrechterhalten, spiegelt sich in der gemächlichen Aufnahme der Flora und Fauna des Dorfes wider, in Totalen mit Blick nach oben auf das Formgehölz des Waldes, das den Film abschließt, und in der Musik von Eiko Ishibashis Begleitung ist eine Mischung aus Klagen Streicher und beunruhigende elektronische Hintergrundgeräusche. . „There Is No Evil“ zögert, sich zu offenbaren – bis zu einem Ende, das an „Burning“ des koreanischen Filmemachers Lee Chang-dong erinnert, in dem es ebenfalls um einen Mann geht, der beschließt, dass er nichts mehr ertragen kann. Dies ist ein langsames, geduldiges Kino, das auf den ersten Blick so gelassen wirkt wie ein Kelly-Reichardt-Film, aber mit zunehmender Tiefe eine düsterere, weniger hoffnungsvolle Einstellung zum Leben in einer reineren Welt vermittelt.

Sehen Sie sich unten den exklusiven Trailer zu „Evil Does Not Exist“ an.

Neueste Veröffentlichungen

Nicht verpassen