StartFilmSXSW 2024 – Natatorium Review – Ein großartiges Familiendrama voller Horror

Unsere neuesten Artikel

SXSW 2024 – Natatorium Review – Ein großartiges Familiendrama voller Horror

Für englische Fans erinnern Horrorfilme mit dem Namen „Natatorium“ sofort an Erika Christensens schreienden Stalker im kitschigen, aber unterhaltsamen Film „Swimfan“. Helena Stefánsdóttirs isländisches Horrordrama ist das nicht. Es ist viel nuancierter und übertrifft alle Erwartungen. Der üppige, schleichende Horror schleicht sich hinter verschlossene Türen und lauert in Gesprächen voller Subtext. Natatorium, das heute beim SXSW 2024 Premiere feiert, ist ein verstörender Blick auf ein jahrzehntealtes Familiengeheimnis, das nicht verborgen bleiben will, egal wie sehr alle versuchen, es zu ignorieren.

Mit freundlicher Genehmigung von Bjartsýn Films

Als die süße und sonnige Lilja auf dem perfekt gepflegten und gepflegten Anwesen ihrer Ex-Großeltern ankommt, ist sie sichtlich überfordert. Seine Ankunft stößt auf eine eisige Zurückhaltung und eine nicht erklärbare Unsicherheit. Dieses Haus des Schreckens verfügt, wie zu erwarten, über einen Swimmingpool im Keller. Dieser Keller sollte mit einer Warnung versehen sein, obwohl, wie wir später erfahren, kein Ort wirklich sicher ist. Lilja kommt ohne Wissen ihres Vaters mit dem Bus an und geht zum Haus ihrer Großeltern, während sie sich bei einer örtlichen Musikgruppe versucht. Mit ihrem Cello und ihrem Optimismus im Gepäck ist sie sofort ein Wermutstropfen in ihrer sorgfältig gepflegten Existenz.

Ein Trio kraftvoller und anziehender Frauen steht an der Spitze von Natatorium. Lilja (Ilmur María Arnarsdóttir) ist überschwänglich und naiv, während ihre Tante Vala (Stefania Berndsen) müde und trotzig ist. Liljas Vater Magnus (Arnar Dan Kristjánsson) ruft sie an, um seine Tochter abzuholen, sobald er von ihrem Aufenthaltsort erfährt. Seine Reaktion ist seltsam besorgt. Vala macht sich auch Sorgen, dass Lilja bei ihren Großeltern bleibt, aber niemand sagt warum. Áróra, Eurovision Song Concert: Im Mittelpunkt steht die Geschichte von Elin Petersdottir aus der Fire Saga. Sie ist vom ersten Wort an faszinierend und anziehend. Sie hat gleichermaßen Fieber und Erkältung, und das aus gutem Grund.

Diese drei Frauen sind die einflussreichen Personen des Natatoriums. Sie sind Träger imaginärer Schwerter und Überträger schrecklicher Taten. Vala weigert sich, sich durch ihre Kindheit und Familie definieren zu lassen und rebelliert in gewisser Weise. Sie betreibt eine erfolgreiche Apotheke, die Tinkturen und Kräuter vertreibt. Sie trinkt Alkohol und macht Witze, aber ihr Trotz hat Grenzen. Sie ist so traumatisiert von dem, was ihrer Zwillingsschwester vor all den Jahren passiert ist, dass sie lieber weitermachen würde, als etwas geschehen zu lassen. Ihre Witze, sie sei die Stadthexe, ärgern ihre Mutter, deren starre, selbsternannte Religion nicht vereinbar ist.

Die angrenzenden christlichen Rituale und Sühne sind voller Strafe und Pessimismus. Regeln müssen befolgt werden, und selbst die kleinsten Indiskretionen haben Konsequenzen, selbst wenn niemand weiß, dass sie gegen eine Regel verstoßen haben. Áróra ist an diesem Ort Gott und alles wird in das schwarze Loch seines Fanatismus gesaugt. Lilja ist Jugend und Unschuld angesichts einer stillen Bedrohung. Áróra ist eine Fanatikerin, die ihre Familie so streng kontrolliert, dass es keinen Raum für Meinungsverschiedenheiten gibt. Sie verfolgt ihre Beute, liest ihre Familie, mit stets wachsamen Augen des Urteilsvermögens. Sie ist die unbestrittene Anführerin dieses Stammes und alles, was innerhalb der Mauern ihres Hauses passiert.

Im Gegensatz dazu sind alle Männer im Nataorium im Wesentlichen passiv. Die Männer dieser Familie haben die Fähigkeit verloren, auf die eine oder andere Weise Veränderungen herbeizuführen. Magnus ist eindeutig weit und schnell gerannt und hat kein Interesse daran, seine Eltern wiederzusehen, während Kalli (Jónas Alfreð Birkisson) eine tragische, christusähnliche Gestalt ist, die in seinem Kinderzimmer verrottet. Es ist nicht ganz klar, warum er seiner Mutter wissentlich erlaubt, sich um ihn zu kümmern. Ihr Einfluss auf ihn ist unerbittlich; er gab das Kämpfen einfach auf. Stellvertretend dafür scheint das Münchhausen-Syndrom die psychische Erkrankung zu sein, und doch ist dies nur ein Teil des beunruhigenden Bildes.

Vala denkt vielleicht, sie sei die Hexe, aber ihre Mutter hat großen Einfluss auf alle Männer in ihrem Leben. Ihr Ehemann Grímur (Valur Freyr Einarsson) ist eine ahnungslose und beunruhigende Erscheinung, abgesehen von den alarmierten Blicken, die er zuwirft, wenn Áróra sich für Lilja interessiert. Er ist warmherzig und freundlich, kocht, putzt und kauft für seine Königin ein. Trotz der ihn umgebenden Tragödie schläft er nachts sehr gut. Grimur ist eine weitere männliche Figur, die offenbar die Autorität von Áróra aufgegeben und sich ihr unterworfen hat.

Unaussprechliche Dinge sind in diesem Haus passiert und werden noch vor dem Ende des Films passieren. Obwohl Menschen kommen und gehen, existiert die Außenwelt kaum. Kommunikation wird in dieser Familie fast schon als Lebensphilosophie gemieden. Das Ereignis, bei dem die jüngste Tochter ums Leben kam und Kalli an einer mysteriösen Krankheit erkrankte, wird nie vollständig besprochen. Ein fast pathologischer Wunsch, nicht in die tiefen Gewässer der Verderbtheit einzutauchen, die mit falschen medizinischen Behandlungen einhergehen, die alles nur noch schlimmer zu machen scheinen. Kalli ist zu einem verstörenden Meisterwerk von Áróra geworden. Sie stellt Lilja Kalli vor, als würde sie es ihm zeigen. Er ist ihr Projekt, ihr Meisterwerk und ihr Zootier. Lilja ist so unerfahren, dass sie nicht versteht, was vor sich geht. Es bedarf einer Außenseiterin, Magnus‘ Freundin Irena (Kristín Pétursdóttir), die zu spät in das Verfahren eintrifft, um das Offensichtliche zu sagen. Wenn er so krank ist, warum ist er dann nicht im Krankenhaus?

Leugnung ist die Norm in dieser Familie, die darauf besteht, dass der Kellerpool geleert wurde, obwohl Lilja sagt, sie sei darin geschwommen. Sie weigern sich, herunterzukommen und hinzusehen, und wiederholen stattdessen ihr Mantra, als ob sie es nur mit ihren Worten versuchen würden. Ein Goldfischglas ist eine symbolische Erinnerung daran, dass nicht alles Wasser die Quelle des Lebens ist. Der Pool selbst ist eine tintenschwarze Abscheulichkeit von dezentem Glamour.

Es ist ein seltsamer Raum aus schwarzen Vorhängen, schwarzem Wasser und auffälligem Gold. Niemand sollte jemals dort schwimmen wollen. Wenn es in Jennifer Lopez‘ „The Cell“ ein Schwimmbad gegeben hätte, hätte es vielleicht so ausgesehen. Es liegt irgendwo zwischen einem lebendigen Albtraum und Art Deco. Allein das Bühnenbild von Snorri Freyr Hilmarsson ist Grund genug, sich Natatorium anzusehen. Das Obergeschoss ist schlicht und minimalistisch, während Kallis Zimmer mit Teenagerresten und einer Zeitung nach der anderen gefüllt ist. Diese Tagebücher sind ein weiterer Beweis für Áróras Hingabe und Wahnsinn.

Der Kameramann Kerttu Hakkarainen geht durch das Haus und fungiert als Führer, während er uns von einem gefährlichen Ort zum anderen führt. Sein geduldiger Blick vermittelt dem Betrachter den Eindruck, dass das Haus ein Eigenleben führt, vielleicht gewollt von Áróra und der unnatürlichen Magie, die es besitzt.

Helena Stefansdottir hat nicht viel Arbeit hinter sich, aber Natatorium beweist, dass man auf sie achten sollte. Sein maßvolles Tempo und sein Talent, Angst hervorzurufen, sind fantastisch. In ihrem ersten Spielfilm kommen ihre Fähigkeiten sowohl als Autorin als auch als Regisseurin zum Ausdruck. Der Film hat einen faszinierenden Realismus. Szenen, die möglicherweise extrem langsam oder unnötig sind, gewinnen in der Gesamtbetrachtung an Bedeutung. Natatorium ist eine Momentaufnahme einer Familie in der Krise, die von einer Frau als Geisel gehalten wird, die so überzeugt ist, dass sie Recht hat und dass es keinen Platz für etwas anderes gibt, nicht einmal für das Leben.

Sie schwimmen alle verzweifelt in ihrem kleinen Goldfischglas und versuchen, am Leben zu bleiben. Vala und Magnus führen vor dem Abendessen ein aufschlussreiches Gespräch, in dem sie versucht, die Mauern der Verleugnung einzureißen, und er sich rundweg weigert, etwas zuzugeben. Er klärt sie auf, anstatt sie zu trösten, weil er sich vor seiner größtenteils längst vergessenen Wahrheit schützen muss, und sagt ihr, dass es ihm leid tut, dass sie ihn „so wahrnimmt“. Ästhetisch gesehen ist die gesamte Dinner-Sequenz eine der gewagtesten im gesamten Film. Eine Szene, in der ein Ballon geblasen wird, ist so aggressiv langweilig, dass es lustig wird. Das ist absurder Galgenhumor in Perfektion. Eine Überwachungskamera umkreist den Raum und fängt jedes Detail des ungemütlichen Essens ein.

Als Natatorium seinen letzten Zauber spricht, merkst du, dass du den Atem anhältst. Indem man ertrinkt, während man unter stillem Wasser versinkt, kristallisiert sich die wahre Botschaft heraus. Diese Familie tat, was sie tun musste, um ihre Matriarchin zu überleben. Das Natatorium ist ein faszinierendes Kaleidoskop aus Dysfunktion und Schmerz.

Hier finden Sie unsere gesamte SXSW 2024-Berichterstattung.

Als Chefredakteur von Signal Horizon schaue und schreibe ich gerne über Genre-Unterhaltung. Ich bin mit Slashern der alten Schule aufgewachsen, aber meine wahre Leidenschaft gilt dem Fernsehen und allen seltsamen und mehrdeutigen Dingen. Meine Arbeiten finden Sie hier und bei Travel Weird, wo ich Chefredakteur bin.

Neueste Veröffentlichungen

Nicht verpassen