StartFilmSteve McQueen und Isabelle Huppert beim Dublin Film Festival geehrt

Unsere neuesten Artikel

Steve McQueen und Isabelle Huppert beim Dublin Film Festival geehrt

Bevor der irische Präsident Michael D. Higgins am folgenden Tag nach einer kurzen Gesundheitskrise, die einen kurzen Krankenhausaufenthalt erforderte, für Schlagzeilen sorgte, traf er letzten Mittwoch im Kunstzentrum Complex in Dublin ein, um Steve McQueen die höchste Auszeichnung des Landes zu überreichen: das Dublin Film Festival. Der 2007 eingeführte und mit dem Namen Volta Award bezeichnete Preis ist eine Hommage an das erste kommerzielle Kino, das 1909 vom Schriftsteller James Joyce in Dublin gegründet wurde. Zu den früheren Preisträgern zählen Daniel Day Lewis, Claudia Cardinale und Al Pacino. Der bekanntermaßen seriöse Regisseur war gut gelaunt und behauptete enthusiastisch: „Bei Festivals geht es um Leidenschaft, eine Leidenschaft für das Kino.“ „Es herrscht immer Aufregung, nicht wahr? Er machte weiter. „ [As you] Wenn Sie sich den nächsten Film ansehen, neigen Sie dazu, den Leuten Ratschläge zu geben und zu sagen: „Oh, das müssen Sie sehen, das müssen Sie sehen …“

McQueen ging auf dem Festival ein und aus und kehrte am Abend nach Hause zurück, was Spekulationen nährte, dass der Regisseur eine Cannes-Premiere seines neuen Films im Visier hatte. Blitz, ein Kriegsdrama, das in London spielt und Saoirse Ronan in der Hauptrolle spielt. Auch die französische Kinolegende Isabelle Huppert, die zur Premiere von Jean Racines Film am Dienstagabend wieder in Paris war, hatte einen kurzen Auftritt. Berenicein dem sie für den berühmten italienischen Regisseur Romeo Castellucci spielt.

Isabelle Hupper. Foto mit freundlicher Genehmigung von DIFF

Huppert, die nur 20 Minuten zu spät zu ihrer eigenen Veranstaltung kam, wurde auf der Bühne von der Autorin und Schauspielerin Clare Dunne interviewt. Als Ersatz für Olwen Fouéré, der krankheitsbedingt nicht teilnehmen konnte, lieferte sich Dunne ein interessantes Spiel für die beeindruckende französische Ikone. Die Einzelheiten seiner Karriere waren unklar, aber verständlich, wenn man bedenkt, dass Huppert, der bald 71 Jahre alt wird, seit einem halben Jahrhundert als Schauspieler tätig ist. Und obwohl es interessant gewesen wäre, genauere Details über seine Arbeit zu erfahren – insbesondere mit Michael Haneke –, war es faszinierend zu hören, wie Huppert an sein Handwerk herangeht.

Getreu seinem Ruf warnte Huppert: „Man muss sehr vorsichtig sein, wenn man mit einem Schauspieler spricht.“ Doch obwohl sie viel über Vertrauen und Bindung zu ihren Regisseuren sprach, hinterließ sie den Eindruck einer Künstlerin, die gerne in Ruhe gelassen wird. „Ich sage nie gern, dass ich eine Figur spiele“, sagte sie. „Ich sage immer lieber, dass ich einen spiele Person. Das habe ich immer gedacht [concept of a] Der Charakter ist sehr begrenzt. Es ist etwas, zu dem man sich verpflichtet fühlt, aber es gibt keine Verpflichtung. Du musst deine eigene Welt erschaffen, denn sie ist immer eine Mischung aus dir und jemand anderem.

Huppert erinnerte Dunne auch daran, dass nicht der Regisseur, sondern der Schauspieler an den Film selbst glauben müsse („Man muss dem Film vertrauen, weil der Film die Geschichte für einen erzählt“). An einem Filmset sagte sie: „Ich denke, eigentlich jeder.“ [is making] verschiedene Filme. Ich mache meinen eigenen kleinen Film, den ich mit niemandem teilen möchte … Ich habe das Gefühl, etwas sehr Persönliches zu machen, etwas, das mir gehört. Natürlich gibt es das [also] der Film des Regisseurs, den ich nach Fertigstellung auf der Leinwand sehen werde.

Seltsamerweise scheint Huppert, dessen experimentelle und fast anarchische Herangehensweise an die Schauspielerei fast völlig im Widerspruch zu seinem streng kontrollierten Bild auf der Leinwand steht, die Diskrepanzen zwischen all diesen unterschiedlichen Standpunkten zu genießen. „Wenn man einen Film macht, gibt man keine Antworten, sondern wirft Fragen auf“, sagt sie.

Ross Killeen Vergessen Sie nicht, sich daran zu erinnern

Nach zehn Veranstaltungstagen am Samstag wurde heute Morgen der Gewinner des prestigeträchtigen Publikumspreises bekannt gegeben: Ross Killeens Film. Vergessen Sie nicht, sich daran zu erinnern, eine Zusammenarbeit mit dem irischen Straßenkünstler Asbestos, in der dieser seine Beziehung zu seiner Mutter erforscht, die an Alzheimer leidet. An zweiter Stelle steht das sudanesische Drama von Mohamed Kordofani Auf Wiedersehen Juliaund der Artikel von Kathleen Harris Vogelgesangin dem sich der Ornithologe Seán Ronayne daran macht, die Gesänge aller irischen Vogelarten aufzuzeichnen.

Die diesjährigen Gewinner des Dublin Film Critics Circle Award sind:

Bester Film: Erwarten Sie nicht zu viel vom Ende der WeltBester Regisseur: Victor Erice, Schließe deine AugenBestes Szenario: Johannes Duncker und Ilker Çatak, Die LehrerloungeBeste Schauspielerin: Eka Chavleishvilli, Merle Merle ReifBester Schauspieler: (Gemeinsam) Ayoub Elaid, Abdelatif El Mansouri, JagdhundeBester erster Spielfilm: Paul B. Preciado, Orlando, meine politische BiografieSonderpreis der Jury: Mascha Halberstad, OinkBester Herausgeber: Ryûsuke Hamaguchi und Azusa Yamazaki, Das Böse existiert nichtBeste Fotografie: Lilis Soares, Mami WataBestes Ergebnis: Ryuichi Sakamoto, MonsterInsgesamt am besten: Grüner RandBester Dokumentarfilm: Made in England: die Filme von Powell und PressburgerBester irischer Film: Damit sie der aufgehenden Sonne entgegensehen könnenGeorge Byrne Maverick Award: Guy MaddinMichael-Dwyer-Entdeckungspreis: (Ehepartner) Pavia Sidhu und Yugam Sood, Lieber Jassi

Neueste Veröffentlichungen

Nicht verpassen