StartFilmDoc „Carol Doda“, Late Night with the Devil

Unsere neuesten Artikel

Doc „Carol Doda“, Late Night with the Devil

Frage-und-Antwort-Runden sind ein fester Bestandteil von Indie-Eröffnungswochenenden, weil sie dazu neigen, Tickets zu verkaufen, aber Bob und Jeanne Berneys Picturehouse hat die Messlatte höher gelegt, indem es dem Publikum vor ausgewählten Dokumentarfilmvorführungen siebenminütige Live-Burlesque-Revuen bietet. Carol Doda oben ohne im Condor. Die Ode an die Frau und an San Francisco in den 1960er Jahren, wo sie oben ohne auftrat, erscheint in limitierter Auflage in New York, Los Angeles, San Francisco und San Rafael. „Die Tänzer in dem, was Bob Berney eine „Burleske im Doda-Stil“ nannte, werden nicht oben ohne sein“, sagte er – „aber ziemlich nah dran.“

Die Tänzer beginnen im Publikum und bewegen sich dann vor einer speziell gestalteten Bild- und Tonkulisse auf der Leinwand in den vorderen Teil des Theaters. „Es bringt einen sofort in diese Welt. „Man ist da, bevor der Film beginnt“, sagte er.

Einen Film zu „ereignisisieren“ ist großartig, wenn man das kann. Die Kinokassen sind viel besser, bleiben aber seit Covid etwas seltsam. Berney hofft, dass die Mundpropaganda aus den Pre-Shows und dem Dokumentarfilm die Leute auf die Plätze bringt. „Als unabhängiger Film ist dies für uns eine Möglichkeit, gemeinsam mit dem Kinobetreiber zu zeigen, dass wir das Theater wirklich unterstützen wollen. »

Carole Doda wird nächste Woche von vier auf 25 Kinos erweitert, darunter ein halbes Dutzend in der Bay Area, und wird bis April an 150 bis 200 Standorten eingeführt. Der Verleiher, jetzt auch Burlesque-Produzent, wird diese Woche im NuArt in Los Angeles und im Roxy in San Francisco rezensieren und dann im Angelika in New York hinzufügen. Pre-Shows hängen von der Verfügbarkeit von Tänzern in jedem Markt ab. Bisher gibt es zehn, darunter zwei in Kanada, und weitere werden eingeführt.

Der Dokumentarfilm der Filmemacher Marlo McKenzie und Jonathan Parker aus San Francisco wurde 2023 in Telluride und beim Mill Valley Film Festival uraufgeführt. Es handelt von Doda, einer mutigen jungen Frau, die während der sexuellen Revolution der 1960er Jahre einen der ersten Schüsse abfeuerte und gleich hinter der Golden Gate Bridge zu einem internationalen Sexsymbol und einer Touristenattraktion in San Francisco wurde. Sie starb 2015 im Alter von 78 Jahren.

Der Film wurde von Metallica-Mitbegründer und Schlagzeuger Lars Ulrich produziert und basiert teilweise auf Drei Nächte im Condoreine Abhandlung von Benita Mattioli, der Frau des Condor-Miteigentümers Pete Mattioli.

(Die Filmemacher werden auch eine traditionelle Frage-und-Antwort-Runde veranstalten.)

IFC-Filme Spät in der Nacht mit der Devil des australischen Duos Colin und Cameron Cairnes wird auf 1.034 Leinwänden gezeigt, eine große Zahl für IFC, was bedeutet, dass der Film das beste Eröffnungswochenende des Labels hervorbringen könnte. Der Film spielt sich fast in Echtzeit ab und spielt im Rahmen einer Late-Night-Talkshow aus dem Jahr 1977, die unerwartet von amüsant in unheimlich übergeht und das Böse in die Wohnzimmer der Nation entfesselt. Mit David Dastmalchian (Das Selbstmordkommando, Oppenheimer) als Talkshow-Moderator Jack Delroy. Georgina Haig spielt seine Frau und Faysal Bazzi, eine Hellseherin.

Das Bild von Image Nation Abu Dhabi und Spooky Pictures wurde bei SXSW uraufgeführt – siehe Rezension von Deadline – und wurde seitdem auf dem Montreal Fantasia Festival, dem Sydney Film Festival, Koreas BIFAN, Sitges, dem Film in London und in Toronto After Dark gezeigt. Cameron und Colin gewannen in Sitges den Preis für das beste Drehbuch für den Film. Siehe Überprüfung der Fristen.

Mubi präsentiert Radu Judes schwarze Komödie Erwarten Sie nicht zu viel vom Ende der Welt in New York (IFC Center) und Los Angeles (Laemmle Royal). Nächste Woche und den ganzen April über wird das Angebot auf weitere Märkte ausgeweitet.

Der rumänische Regisseur, dessen Pechvogel oder Looney-Porno 2021 in Berlin mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet, liefert einen weiteren düster-komischen Seitenhieb auf die Demütigungen des modernen Lebens. Angela (Ilinca Manolache), eine überarbeitete und unterbezahlte Produktionsassistentin, wird beauftragt, für ein multinationales Unternehmen in Bukarest ein Sicherheitsvideo am Arbeitsplatz zu drehen. Als einer der Interviewpartner eine Aussage macht, die einen Skandal auslöst, muss Angela die Geschichte neu erfinden. Mit Auftritten von Nina Hoss, Uwe Boll und Angelas TikTok-Alter Ego Bobiță. In der Rezension von Deadline heißt es: „Dieser bewusst unkommerzielle, aber blutige Film könnte mit seinem anarchischen und völlig individualistischen Ansatz wirklich wegweisend sein und die dissonante, Godardsche Subversion in ein düster-komisches menschliches Drama im Stil von Ruben Östlund verwandeln.“ »

„The Avenue“ eröffnet den ersten Film von Adam Coopers Krimi mit Russell Crowe in der Hauptrolle Schlafende Hunde erschien auf 69 Exemplaren. Crowe ist ein ehemaliger Ermittler der Mordkommission mit gebrochenem Gedächtnis, der gezwungen ist, einen Fall noch einmal aufzugreifen, an den er sich nicht mehr erinnert. Während das Leben eines Mannes im Todestrakt auf dem Spiel steht, muss er brutale Beweise aus einer jahrzehntealten Mordermittlung zusammentragen und ein unheimliches Netz aus vergrabenen Geheimnissen und Verrat ans Licht bringen. Mit Karen Gillan, Marton Csokas, Tommy Flanagan, Harry Greenwood und Thomas M. Wright. Geschrieben von Cooper & Bill Collage, adaptiert nach EO Chirovicis Roman „The Book Of Mirrors“.

Das Rätsel des Feuers von Yellow Veil Pictures, geschrieben und inszeniert von Weston Razooli, wird an mehr als 30 Orten im ganzen Land gezeigt, darunter Alamo Manhattan in New York, Alamo DTLA in Los Angeles und mehr als 30 ausgewählte Kinos in ganz Nordamerika, als 35-mm-Druck. Premiere bei den Cannes Directors‘ Fortnight und auch bei TIFF gezeigt. Ein Neo-Märchen spielt in Wyoming und handelt von drei schelmischen Kindern, die einen Auftrag für ihre Mutter erledigen, der zu einer Odyssee wird. Auf der Suche nach ihrem Lieblingsblaubeerkuchen werden die Kinder von Wilderern entführt, kämpfen gegen eine Hexe, überlisten einen Jäger, freunden sich mit einer Fee an und werden für immer beste Freunde. Mit Razooli, Leo Tipton, Charles Halfrod.

Komödie Freizeit von Cartilage Films, geschrieben und inszeniert von Ryan Martin Brown in seinem Spielfilmdebüt, startet im Quad in New York, kommt nächste Woche in Los Angeles hinzu und läuft bis zum Frühjahr. In diesem Film über die Suche nach Sinn in der modernen Welt spielt Colin Burgess Drew, der sich seinen späten Zwanzigern und damit seiner relativen Jugend nähert. Auf der Suche nach einer plötzlichen Veränderung beschließt er, seinen Bürojob zu kündigen und „das Leben zu genießen“. Drew schaut sich schnell seine Freunde, Hobbys und Ziele an und merkt schnell, dass er nicht weiß, was er mit seiner neu gewonnenen Freiheit anfangen soll. Mit einem großen Ensemble unterhaltsamer New Yorker Künstler, gefilmt vor Ort inmitten von Amerikas „Großer Resignation“.

Dies ist der erste Spielfilm von Cartilage, den Jasper Bach vor einigen Jahren als Theatervermittler ins Leben gerufen hat, aber eine Zeit lang inaktiv war. Bach, ehemals bei IFC Films, kam letztes Jahr zu Variance Films und startete es als kleineres Label neu, um amerikanische Independent-Filme mit niedrigem Budget zu vertreiben, die seiner Meinung nach gefördert werden sollten. Bach sagte, er habe Brown und seinen Film kennengelernt, „und ich fand ihn großartig.“ Er sprach so gut und mit seltenem Verständnis über seine Generation, wie es noch nie zuvor so auf der Leinwand widergespiegelt worden war.

From Utopia, queerer Rachethriller Frauen wird diese Woche im IFC Center in New York eröffnet, dann im Grove in Los Angeles, mit einer landesweiten Erweiterung am 5. April. Stars Nathan Stewart-Jarrett (Süßigkeitenmann) und George Mackay (1917). Unter der Regie von Sam H. Freeman und Ng Choon Ping wurde der Film in der Panorama-Sektion der Berlinale uraufgeführt. Stewart-Jarrett (Außenseiter, Süßigkeitenmann, Habe den Blues) spielt die erfolgreiche Drag Queen Jules, deren Leben und Karriere durch einen gewalttätigen homophoben Angriff zerstört werden. Als er in einer Schwulensauna auf den Haupttäter Preston (MacKay) trifft, erkennt dieser ihn nicht, sodass Jules in sein Leben eindringen und Rache üben kann. Die Anfänge von Freemans Drehbuch (Industrie, Es wird Schmerzen Und Die Macht) und Theaterregisseur Ng. Siehe Deadline-Rezension in Berlin.

Neueste Veröffentlichungen

Nicht verpassen